S Pink Premium Pointer Bio-Tagebuch (nur 3% Fantasie): Games - Movies - Shows b
People used to remind me that "not everything's either black or white", but that doesn't mean they don't exist.
Because, where is all that grey coming from?

Games - Movies - Shows b

Montag, 07. Oktober 2013, 05:17 Uhr
Gestern noch bis in den Abend Game of Thrones ab der ersten Staffel wiedermal durchgegangen und jetzt geht’s gleich weiter.
Osha.
Ich steh´ total auf Osha. Alleine schon ihre Augen. Holy shit. Skilled, mit Hirn und one hell of an Ausstrahlung. Sollen sich andere ruhig um die üblichen Hotties und Cuties wie Cersei, Malisandre, Lady Margerie Tyrell, Shae und die Frau von Rob Stark streiten. Meine Wahl ist getroffen. Wäre Osha nicht dabei, hätte ich im zweiten Buch wahrscheinlich Brans Kapitel übersprungen. Für mich, mit eine der interessantesten Figuren.
Dass ich Brienne liebe, muss ich wohl nicht erwähnen.
Doch die mag ich auf eine andere Art. Körperliche Anziehung geht von ihr für mich nicht aus, aber dieses Viech von einer Frau muss man einfach mögen. War schon im Buch praktisch sofort einer meiner Lieblingscharaktere. Pflichtbewusst, loyal und ehrenvoll ohne Ende. Ihre Fähigkeiten im Kampf und ihr respekteinflößendes Erscheinungsbild erledigen den Rest. Ich liebe praktisch jede Szene mit ihr. Besonders aber den Kampf auf der Brücke, gegen den nach einem Jahr Gefangenschaft ziemlich ausgepowerten Kingslayer, und den Treueschwur gegenüber Catlyn Stark.
Tue grade so, als hätte ich die Bücher gelesen. Nicht wirklich. Nur die ersten beiden. Auch nicht. Das zweite nicht ganz. Das erste habe ich gelesen, nachdem ich die ersten Staffel der Serie gesehen hatte. Das zweite vor der Erstausstrahlung der zweiten Staffel. Hat mir dann die Serie etwas vermiest, da ich ja schon wusste, was passiert. Buch drei ließ ich dann weg und OM fucking G war die dritte Staffel dann wieder heftig geil (zumindest die ersten sechs Folgen, die ich bis jetzt gesehen habe). Bin eben nicht der Leser.
-
Ich mag Tyrion in Kombination mit Lord Varys. Die beiden sind für sich allein genommen schon welche der besten Charaktere.
Die Szene, in der Shae Tyrion sagt, dass sie bei ihm bleibt, erwischt mich auch oft ziemlich hart. Sobal Tyrion anfängt loszuschluchzen, bin ich meistens mit dabei.
-
17:25 Uhr.
Wie ich den Abspann von S03E03 schon seit dem ersten Moment an hasse. Ich meine, Jaime Lannister hat gerade seine Hand verloren, verdammt. Und dann happy Punkrock?! Ehrlich?! Wem das eingefallen ist, der braucht darauf wirklich nicht stolz zu sein. So ein Schrott. Das Lied wird auch vorher in der Folge schon von Boltons Leuten gesungen, in einer Acapella-Version. Wieso hat man´s nicht dabei belassen oder nur mit einfachen Trommeln und Lauten begleitet? Es wäre dann zwar immer noch leicht unpassend fröhlich, aber immerhin nicht so ein harter Stilbruch wie E-Gitarren und Schlagzeug. Das versaut einem am Schluss die ganze Stimmung.
-
Oma Tyrell amüsiert mich immerwieder. Eine unbeirrbare, scharfzüngige Realistin. Die einzige Frau, die es vermag, sogar Tyrion sprachlos zurückzulassen. Super gut, die Frau.
_____
Tuesday, October 22nd, 2013, 3.43am
Castle, S05E06.
A murder with a fully functional laser blaster at a comic and science fiction convention, three to four Firefly references within the first four minutes, Esposito dismisses himself with the words “as you wish“ (The Princess Bride) after getting his orders from Beckett, the movie prop crafting guy wears a t-shirt that says “han shot first“ (meaning he´s an old-school fan of the original version of the original Star Wars movies), and the episode was directed by Jonathan Frakes (Commander Ryker, Star Trek – Next Generation).
Do I need to say more?
Oh yeah, one more thing: love it.
… wait a minute … Is that Prince Humperdink playing the Captain of Nebula 9 in this episode?
_____ 
Saturday, November 23rd, 2013, 01.37am
Suddenly I come to think of the crossover between Aliens, Predators, and Riddick that I've had in mind for years now. I think Ripley and Riddick would make a nice team/couple. ^^ I also wonder why Hollywood never mashed up Lethal Weapon and Die Hard. As long as they'd manage to hold back with all the CGI crap, I think such movies could still work. That is only if they'd still be able to make movies without CGI. I mean, it seems like there is nobody left in Hollywood who can handle an actual explosion, or knows how to build a real set without 250 square miles of green fabric. And the people who do know such things already have their own show on Discovery Channel, or something like that, and are getting famous on their own instead of literally pulling the strings from underneath a sound stage with just a puny little mention of their names in the end-credits of a movie.
Shit, how I love movies like Blade Runner, Little Shop of Horrors, and the old Star Wars movies, or action flicks like they were made until the early 1990s. Don't get me wrong, I like CGI stuff. But only all-too often it's just used to get a sequel out in under two years. The actual shooting of the scenes is done in 3 to 6 months. After that it's up to the computer monkeys to get the movie into theaters on time, yet production costs keep increasing, and actresses and actors “earn” more per movie than ever before. Why?
Also, strip some movies off of their digital effects and take look at what's left. A story which doesn't live up to it's name, blant characters, weak acting skills which couldn't carry a thirty-second TV commercial, and product placement. But apparently that doesn't matter at all. Just write stuff like “3D” and “musical score by Hans Zimmer” (no offense) on the posters, and people will come running to shove 10-15€ up Hollywood's already diamond-ish ass. I don't get it.
The last movie I really, reeeeaaaally enjoyed in a cinema was Iron Sky. THAT's what a movie should be like. I mean it in a more-entertainment-for-your-buck kind of way. It was the first movie in years (since The Dark Knight) by which I was tempted to buy another ticket and watch it again right away, even before I got up from my seat after the first run. And that even though, or maybe just because it wasn't a $250Mio. triple-A production, but a crowd funded project from, by and for people who like movies. THAT's what I expect from “going to the movies” and spending a shitload of money for a single presentation of one particular motion picture. MAKE IT COUNT, damnit, TWICE! You hear me, Hollywood?!
Sadly, that's not the regular case. Mostly you leave the theater disapointed and with a feeling of regret, because you know that if you'd have spent the same time on Pirate Bay, you'd be able to watch 5 movies by now which are ten times as good, and that you'd have saved enough money to afford munchies for the whole night. Plus, you could've had sex with your girlfriend or at least watched some porn while waiting for the download to complete.
_____
Saturday, November 30th, 2013, 6.55am
Now I'm finished going through six seasons of Big Bang Theory, again. That theme song gets really annoying after a while. I wonder why they never changed it.
*intro*

*cut to title squence*

The whooole uni...

*skip*
-
I'm bored. Can't think of anything to write. Can't think of anything to do. Playlist won't give me anything I wanna listen to. It's gotten a bit old over time, so has Doctor Who, Breaking Bad, and The Walking Dead. Hope I'll get the new episodes and more music soon.
-
10.11pm
What to do? Still don't know.
Been watching Angry Joe's review of Aliens - Colonial Marines again. However, I still wanna play the game just make myself a picture of it. I know it's bad, but as a fan of the franchise I want to have experienced it myself.
I miss my games. I miss online battles.
I really wish to get sucked into a whole different world, again, some time soon.
_____ 
Thursday, December 5th, 2013, 1.47am
Oh boy, oh boy, oh boy. Can't decide what to watch first.
-
2.11am
No way around Breaking Bad. Hank just opened the files on the Heisenberg case and is looking into them again. A flashback montage of five seasons so to say.
-
2.43am
Hank decides to confront Walt directly. NOOOO!!! Holy shit.
… and Jessy is losing it completely.
-
3.53am
Skylar plays for team Walt. That comes a bit unexpected.
And NOOOOOOO (!!!), why did I only get two episodes?!?!?! Hanks walks into the interogation room where Jessy sits and *cut*. How I LOVE to HATE such cliffhangers. :D
Is there gonna be a team “Schraderman”?!?!?!
-
Next up: Game of Thrones S03E07.
Goosebumps already. ^^
-
4.37am
Daenerys, Breaker of Chains and Mother of Dragons (what a sick title), is freeing the slave cities one by one. Nice.
“And what happens to things that don't bend?”
Bad ass.
-
5.25am
Well, so much for Theon Greyjo … no, I think it's just Grey now.
It's simply amazing how one grows to like and even respect the Kingslayer.
-
6.27am
So THAT's what dragon glass is for. ^^
And you gotta love the Hound. He's planning on reuniting Arya with her family. Not purely selfless of course, but still. I hope the Starks won't do anything stupid when they see him coming.
-
Now, let's see what awaits me in Tulln. :/
-
5.57pm
HO! LY! FUCKING! SHIT³ +50!!!
I knew it! I fucking knew it!!! I knew Frey was up to something! But THAT?!?!?! SEVEN HELLS!!!
I … I have … no idea … how to react … to that … at all.
Yes, I'm talking about Game of Thrones S03E09. Guess I know now why the third book of A Song of Ice and Fire is treated as THE book of the series. Spent around ten minutes in almost complete silence with my hands somewhere either in my face or on my head. This is just too heavy. Too … fucking … heavy.
George Martin. You sir, are an ass. Brilliant assy ass ass.
-
7.53pm
New count: Daenerys + 200,000 freed slaves.
There is no way to overstate my admiration for Game of Thrones. What a great show.
_____
Friday, December 6th, 2013, 4.59am
“The Lannisters send their regards.”, has burned itself into my mind now. It's in good company there, right alongside lines like, “Sir Ilyn, bring me his head.”, “A crown for a king.”, and “I'm the one who knocks!”.
Doctor Who S07E012 written by Neil Gaiman. Let's have a look, shall we? :)
Ouh, Cybermen. '-|°_°|-'
-
6.17am
“The impossible girl – a mystery wrapped in an enigma squeezed into a skirt which is just a little bit too … tight.”
No, the skirt's just fine. ^^
-
Gallifrey, a very long time ago …
“What kind of idiot would try to steal a faulty TARDIS?”
Already love it. And it's got Vastra, so it's got to be extraordinary. :D
-
6.39am
NOT JENNY!!!
I hate it. -_-
-
7.21am
Alright, everything's fine … somehow … I guess. But still, WHAT THE FUCK?! O_O
Obi Wan style. I like it.
Next: the 50th anniversary special. I expect … well, an episode worthy of the 50th anniversary of a beloved science fiction franchise. If it would be Star Wars I'd have my doubts, but it's the Doctor. Steven Moffat knows what he's doing.
-
8.19am
“Godspeed, gentle husband.”
Finally, another riddle solved. XD
-
“It's a machine that goes 'ding'. … Also it can microwave a frozen dinner from up to twenty feet and download comics from the future. I never know when to stop.”
Yup, tenth Doctor is still my favorite. ^^
-
River's red plateau pumps in the black archive. Dangerous indeed. XD
-
9:41am
“All twelve of them.”
“No sir. All thirteen.”
Holy crap. Nicely done. :)
-
Good to know that I haven't lost my “drive”. Although all my things are back in my posession again and I've got enough stuff now to keep my mind distracted and/or occupied, there's still that thought in the back of my head that keeps me going. Nevertheless, it's currently quite busy, or at least a lot busier than it has been for a long time, so I yearn for tomorrow afternoon when there's practically nothing important to do for almost a whole week. Peace … and Max Payne 3 and Darksiders II.
-
10.27am
Tetris Evolution sucks. :/
Since the original Tetris on the Game Boy I have played only one other Tetris game that I really liked and that was Tetris Attack on the SNES. Everything else just sucks and fails to catch a certain flair.
And the battery pack for my 360 controller died for good this time. Can't be recharged and doesn't work anymore unless it's connected by cable.
-
12.29pm
Max Payne 3 also sucks. Thirty minutes into the game, not a single character to like, and the overall presentation won't please my eyes. The picture is constantly shifting, flashing and flickering. It doesn't hold still for a single second. It's simply plain annoying. Can't stand it.
_____
Mittwoch, 01. Januar 2014,4:01 Uhr
Ich liebe Firefly. Charmanter und mit liebenswürdigeren Charakteren können sich Western und Science Fiction wohl nicht zusammentun. Kein Ahnung, was es daran aus-, geschweige denn abzusetzen gibt.
Der Look und der Sound bringt mich gedanklich zurück zu Mass Effect und in Pandoras Borderlands, die sich ja von der Serie teilweise stark inspierieren haben lassen. Mass Effect übernahm sogar die private Sicherheitsfirma/Söldnertruppe Blue Sun, die in Firefly praktisch nur durch ihr Logo, im Spiel jedoch des öfteren auch physisch vertreten ist.
-
9:53 Uhr
Your bible is broken. Contradictions, false logistics … doesn't make sense. Noah's Ark is a problem. We'll have to call it early quantum state-phenomenon, it's the only way to fit five thousand species of mammal on the same boat.”
Auch ein Grund, warum „Jaynestown“ eine der besten Folgen ist. Die anderen sind Jaynestown selbst und „too much hair“.
Sollte mir ein paar Episoden für später aufheben.
-
10:55 Uhr
Könnten nicht alle Tage 1. Januar sein? So ruhig wie heute ist es danach das ganze Jahr nichtmehr.
-
19:37 Uhr
Bäh, nurnoch sieben Folgen Firefly übrig.
_____
Donnerstag, 02. Januar 2014, 6:09 Uhr
Das wars dann wiedermal mit Firefly. FOX wird wohl auf ewig dafür verflucht werden, dass sie die Serie abgesetzt haben. Die chronologische Reihenfolge der Episoden absichtich durcheinanderbringen, dann auch noch innerhalb weniger Wochen mehrmals mit den Sendezeiten herumjonglieren und sich dann „wundern“, dass sie Einschaltquoten nicht stimmen. Man könnte ihnen ja fast schon Sabotage unterstellen, da sie ja von Anfang an zugegeben haben, vom Konzept der Serie nicht überzeugt zu sein. Aber nur fast. … Bastarde.
Leider hab' ich Serenity, den abschließenden Film nicht auf der Festplatte.
Die Lücken zwischen der Serie und dem Film werden wohl leider nie wirklich gefüllt werden. Zum Beispiel wie River langsam fix in die Crew aufgenommen wird, nachdem sie am Ende der ersten Staffel endgültig „aufzuwachen“ scheint. Safran (oder wie auch immer die Frau heißt), Niska (oder wie auch immer man den schreibt) und Early (psychotische Bounty Hunter kommen immer gut) wären sicher auch nochmal aufgetaucht. Würde mich auch nicht wundern, wenn die Geschichte von Zaeed und den Blue Suns im DLC zu Mass Effect 2 aus einem von Joss Whedons Skripts zur Serie stammen, das nie verwirklicht wurde.
Mit Firefly hätte sich noch ordentlich was machen lassen. Drei bis fünf Staffeln wären da locker drin gewesen, aber es sollte ja nicht sein.
-
20:33 Uhr
Anscheinend ist „A Dance with Dragons“ bei Fischi eingetroffen und ich kanns mir morgen Vormittag abholen. Gerade rechtzeitig. Dann hab' ich am Wochenende wenigstens was zu tun.
_____
Freitag, 03. Januar 2013, 0:49 Uhr
Bekomme wohl heute endlich die kleine „Neverwood“-Story fertig, die ich vor ein paar Wochen begonnen habe. Naja, Geschichte ist wohl etwas hochgegriffen. Ist eigentlich nur ein kleiner Auszug aus dem Alltag einer kleinen Gruppe von Resteverwertern, die im und um den Wald herumstrolchen.
-
5:43 Uhr
Ich glaube, die Bitch in Apartment 23 war einfach schon ein wenig zu gaga um beim Publikum gut anzukommen. Vielleicht kann ich heute bei Fischi nachsehen ob die fehlenden acht Episoden schon irgendwie den Weg ins Netz gefunden haben.
-
13:57 Uhr
Erfolg!
Nicht nur ist jetzt „A Dance with Dragons“ mein Eigen (Fischi hat sogar die richtige Version, die Taschenbuchvariante bestellt. Unabsichtlich, aber immerhin. Somit passt der Buchrücken zu anderen.), sondern ich konnte mir auch die noch zu Verfügung gestandenen 13GB der Festplatte mit jede Menge Zeug aus der Bay voll-loaden. Darunter die letzten sechs Episoden von „Breaking Bad“, die fehlenden 8 Episoden von der Bitch, ein paar Filme (Riddick, endlich mal Slumdog Millionaire, und The World's End, den dritten Teil der Cornetto-Trilogie von Simon Pegg und Nick Frost), VGHS Staffel 2 und etwas frische Musik. Das Wochenende ist mehr als gerettet. Ich bin oft so einfach zu befriedigen.
-
14:41 Uhr
OMG! Ich brauche unbedingt die restlichen Soundtracks zu Doctor Who. Hab' mir auf gut Glück wegen Clara nur den der 7. Staffel besorgt. Fuck, was da für ein Aufwand dahinter steckt. Und den hört man auch, nur, leider muss man ja schon sagen, in der Serie zu selten oder zumindest immer nur sehr kurz. Krankhaft geile Scheiße dabei. Sehr nice! Produktionsniveau-Level: SICKEST! Für eine Fernsehserie … Respekt. Holy crap.
-
16:33 Uhr
Auch endlich mal zwei Alben von Steel Panther geholt.
So fucking perverse dreckig geniale hardcore geile Scheiße. Absolutely love it! XD
Nicht alles und nicht immer, aber … ihr wisst, was ich meine. ^^
ASIAN HOOKEEEEEER!!!
und
My heart belongs to you
My love is pure and true
My heart belongs to you
But my cock is community property”
Lange nichtmehr so gelacht. Ich sehe da ein paar neue Kurzversionen auf mich zukommen.
Find's nur so verdammt schade, dass ich meine Freude mit niemandem teilen kann.
-
17:37 Uhr
Shit. Bin beim Sortieren der Dateien gerade draufgekommen, dass ich die dritte Staffel von Luther ganz vergessen habe. NEEEEIIIIIN!!!
naja, wäre sich auf der Festplatte ohnehin nichtmehr ausgegangen. :/
-
So, „Breaking Bad“ S05E11 it is, then. This is a bit what Christmas should've felt like.
Hank geht also in den Verhörraum zu Jesse …
-
19:13 Uhr
S05E11. Oh shit. Shit is getting shitty shit shit shitty. Es geht also doch noch kranker als am Ende von S04E11. GO JESSE!
-
Ein Babylon 5-Mentioning in „Breaking Bad“. Nice. ^^
Was ich mich jetzt frage ist, ob Skylar Walter nur manipuliert und weiter abwartet oder ob sie tatsächlich voll und ganz hinter ihm steht und ihn deswegen pusht.
-
19:51 Uhr
GO TEAM SCHRADERMAN!!! Ich hoffe, das wird was.
Marie: beste Frau in der Serie. Am Anfang mochte ich sie am wenigsten, aber sie wächst einem durch ihre Unterstützung für Hank immer mehr ans Herz. Und hübsch ist sie auch noch. Also was will man mehr? ^^
-
21:27 Uhr
Stell dir vor, da is'ne Schießerei und keiner schaut hin, weil - *Schnitt*, Abspann.
Die Serie ist schon sehr verdammt krank. o_O
Wie benutzt muss man sich vorkommen, wenn man nach der Szene eine Woche auf die nächste Folge warten muss? Sooo fucking fies. ^^
Muss mir den Rest für später aufheben. Kann nichtmehr. Bin zu müde und die Serie ist zu heftig für meinen Zustand. 
_____
Samstag, 04. Januar 2014, 3:01 Uhr
Zahnschmerzen. Von der heftigen Sorte. Da macht das Aufwachen gleich doppelt Spaß … nicht. Zum ersten Mal seit Jahren wieder. Soviel zum Thema „gerettetes Wochenende”. Ich hasse Schmerzen.
und ich hasse Todd und seinen Drecksonkel. Ein fucking Loch in einer fucking Wüste? Gibt es unwürdigeres Ende für … ?
nur Heisenberg ist noch verachtenswerter. Kommt die Sache mit Jane also doch noch raus.
-
4:11 Uhr
Scheiß auf die Erfindung des Rades. Schmerztabletten über alles!
-
04:55 Uhr
Todd …
Wo ist Ramsay Bolton, wenn man ihn braucht?
-
5:21 Uhr
Les grand finale … oder so ähnlich.
Letze Folge „Breaking Bad“ bricht nun an. Wie sich das wohl alles auflöst?
Solange Heisenberg stirbt, Jesse klein wenig Vergeltung bekäme (was er sicher will) und vielleicht irgendwie davonkäme (wobei ich mir nicht sicher bin, ob er das will/kann), könnte man ja fast schon von einem guten Ende sprechen.
-
6:47 Uhr
Sehr, sehr geil.
Love, love, love, nothing but mad love für „Breaking Bad“.
Vom Anfang bis zum Ende einfach nur genial. Die Serie liefert sogar einen wirklich befriedigenden Abschluss. Alleine das kann man schon nicht genug würdigen, weil es einfach so selten und so verdammt schwer zu machen ist, aber sie habens geschafft. Wow. Just wow. Bin schon lange nichtmehr Beifall klatschend vor dem Monitor gesessen. Lässt einen das Gesamtprojekt gleich nochmal ums doppelte mehr lieben und verehren. Damit ist „Breaking Bad“ nun endgültig, definitv, absolut unumstößlich unter den für mich besten Fernsehserien überhaupt fixiert/festzementiert/in Stein gemeißelt/in Stahl gebrannt. Respekt und Dank an Vince Gilligan und sein Team, und natürlich an die Schauspieler für diese überhammermäßig geile Scheiße.
-
Brauch' jetzt etwas leichtere Kost. Gut, dass man sich dabei auf die Bitch verlassen kann. Würde mich interessieren, wie die letzten acht Folgen ins Netz gelangt sind. Sind sie dann doch noch ausgestrahlt oder inzwischen auf DVD veröffentlicht worden? Oder gab's ein Leak bei ABC?
-
9:41 Uhr
Die Episoden sind natürlich wieder nicht chronologisch geordnet. Legt die Vermutung nahe, dass sie irgendwann im Fernsehen ausgestrahlt wurden.
_____
Sonntag, 05. Januar 2014, 1:23 Uhr
Ist wohl doch nicht sooo schlimm, dass es von der Bitch in Apartment 23 nicht mehr gibt. Die zweite Hälfte der zweiten Staffel hängt teilweise sehr stark durch. Craziness und Geschwindigkeit brechen ziemlich ein, wodurch einige Längen entstehen und ein bis zwei Episoden sogar „ gibt keinen Grund, sie sich nochmal anzusehen“-schlecht werden. Man sieht nurnoch wegen manchen Charakteren (z.B. Luther und James) bzw. den Darstellern selbst zu. Alles drumherum fixiert sich zu krampfhaft darauf, einigen Figuren sowas wie eine Charakterentwicklung aufzuzwingen, die in so einer Serie (vor allem bei Chloe) genau niemanden interessiert. Wirkt fast so, als hätten die Produzenten sämtliche Ideen bereits aufgebraucht. Die Absetzung hat die Serie also gewissermaßen davor bewahrt, in der dritten Staffel auf ein belangloses, langweilig banales Level abzusinken. Tja, man weiß eben nie, wozu es gut sein kann. Hat aber an meinem Crush on Krysten Ritter nichts geändert.
-
4:21 Uhr
VGHS Season 2 trumpft schon in der ersten Folge mit einem Gastauftritt von Stan Lee auf. Nice! XD
-
Zahnschmerzen = Kopfschmerzen = unmöglich, sich auf irgendwas zu konzentrieren.
Man ist durch den konstanten „au … au … au“-Gedanken permanent abgelenkt und muss sich zur Aufmerksamkeit zwingen, was die Schmerzen nur noch mehr in den Vordergrund rückt. Zeit vergeht in Zeitlupe, trotzdem rauscht alles nur an einem vorbei. Nichts bleibt hängen, außer: „Au … au … au … .“
-
8:07 Uhr
Das für mich interessanteste an „Slumdog Millionaire“ ist das Konzept, dass jede Antwort mit einer Geschichte aus Jamals Vergangenheit verbunden ist. Der Soundtrack ist mir auch sehr positiv aufgefallen. Anonsten werde ich von dem Film aber bald nichtmehr viel wissen. Irgendwas fehlt ihm, um mich emotional mitzureißen. Wusste nicht sonderlich viel über den Film, habe ihn mir aber trotzdem irgendwie dramatischer vorgestellt. Inkonsequente Charaktere und das überhappy Happy End hinterlassen ebenfalls nicht unbedingt den besten Eindruck.
-
9:49 Uhr
Warum ist die 2. Staffel von VGHS so ernsthaft und sentimental? In den ersten drei Episoden sind die besten Szenen die Hand voll mit The Law. Im Gegensatz zur ersten Staffel wirkt größtenteils alles so langatmig, einfallslos und detailarm. Vom Style, dem Drive, dem Pepp von Staffel 1 ist nurnoch sehr wenig übrig. Erfüllt meine durchaus angemessen hohen Erwartungen bis jetzt absolut nicht, und das liegt sicher nicht nur an den Schmerzen. Schade.
Warum brauchen 500mg von … was-auch-immer jedes Mal mind. 30Min. bis die Wirkung einsetzt?
_____
Montag, 06. Januar 2014, 0:53 Uhr
Tut mir nichtmal leid zu sagen, dass VGHS Staffel 2 einfach nicht gut ist. Als wäre sämtliche Kreativität bereits in der ersten Staffel abgebrannt, sodass jetzt nurnoch ein paar verkohlte Überreste von 08/15-Füllmaterial übrig sind. Es plätschert alles so unspektakulär vor sich hin. Selbst der Nerd-Faktor lässt sich nurnoch selten blicken. Teilweise wird’s sogar fast schon anstrengend weiter zuzusehen, weil das ganze uninspirierte zwischenmenschliche Geseier diverser Charaktere (allen voran Brian und Jenny) kein Ende nimmt. Würden andere (The Law, Ki, Drift King, Wendell) dadurch nicht umso mehr herausstechen, könnte man ziemlich schnell auch das letzte Interesse verlieren. Man kann nichteinmal wirklich sagen, dass man der Serie das mehr als dreifache Produktionsbudget optisch ansieht. Ne, gefällt mir nicht.
-
8:31 Uhr
The World's End“ ist diesmal kein sonderlich witziger Simon Pegg/Nick Frost-Film. Unterhaltsam ist er aber durchaus. Besonders die Kampfszenen machen ordentlich was her. Choreographie und Kameraarbeit sind echt nett gemacht. Und fuck, ist Simon Pegg ripped. ^^ Der Schluss ist praktisch 1:1 aus Mass Effect 3. Fand ich auch sehr amüsant. Ja, kann man sich durchaus ansehen. An „Shawn of the Dead“ und „Hot Fuzz“ kommt er aber lange nicht ran.
_____ 
Donnerstag, 09. Januar 2014, 2:13 Uhr
Nach 300 Seiten „A Dance with Dragons“ kommt es mir so vor, als sei es das bisher insgesamt grausamste Buch der Serie. „A Storm of Swords“ war zwar auch bei weitem nicht ohne, aber trotzdem. Schon wegen der Kapitel mit Reek. Merke nun, dass sie Theons Story in der Serie nicht wirklich vom fünften Buch in die dritte Staffel der Serie vorgezogen haben, sondern in der Serie bis jetzt lediglich die Teile erzählen, die im Buch in Rückblenden oder Erinnerungen beschrieben werden, da sie zur Zeit des dritten Buches/der dritten Staffel stattgefunden haben. Vom zeitlichen Ablauf her passts also. Würde ja auch nicht wirklich anders gehen. Habe mich bisher trotzdem etwas gewundert.
Die Sache mit Davos scheint nun doch bestätigt zu werden. Bis jetzt bestand ja durchaus noch Hoffnung, dass Cersei falsch informiert wurde, als man ihr über den Tod des Onion Knights in White Harbor berichtete. Nun gibt’s so schnell niemanden mehr, von dem sich Stannis ein wenig ins Gewissen reden lassen würde. Andererseits bekommt er von Jon Snow ja auch ausreichend Gegenwehr geboten. Im Grunde mag ich Stannis, nur lässt er sich zu sehr von Melisandre blenden. Bin gespannt, wie's mit ihm noch weitergeht. Für ihn sieht's ja momentan nicht sehr gut aus. Jon behält die Wildlings und will sich mit seiner Night's Watch aus allem weitestgehend raushalten (er hat schließlich genug andere Sorgen). Auch sonst hat Stannis bis auf die Carstarks keine Verbündeten. Sogar Saan hat sich mit dem traurigen Rest seiner Piratenflotte schon aus dem Staub gemacht. Der Norden, the Neck und die Riverlands sind in den Händen von Bolton, Frey und Lannister. Ob sich da was ändert, sobald Cersei im Kerker sitzt? Denn dann sind praktisch die Tyrells die Machthabenden in Kings Landing, oder? Doch die werden kurz darauf wiederum mit den Ironborn zu tun bekommen, die vom Westen und Südwesten her auf Highgarden zusteuern. Und welche Rolle werden die Martells und der Rest von Dorne dabei spielen, während sie (wahrscheinlich vergebens) auf Quentyns Rückkehr mit Daenerys warten? Was wird sich zwischenzeitlich im Vale of Arryn abspielen, wo Littlefinger sein kleines Schauspiel abzieht? Wird Varys irgendwo wieder auftauchen? Was haben Tyrion und seine Begleiter aus dem ehemaligen Targaryen-Hofstaat vor?
Muss … weiterlesen.
_____
Sonntag, 12. Januar 2014, 16:39 Uhr
“Ser Ilyn, bring me his head.”
“The Lannisters send their regards.”
und nun
“For the Watch.”
George R.R. Martin, du unsäglich fieser alter Mann! Böser George Martin! Ganz böse!
Gibt's denn keinen sympathischen Charakter mit einer kleinen Glückssträhne in „A Song of Ice and Fire“, der damit auch mal lebendig davonkommen darf?!
Buch 5, „A Dance with Dragons“ lässt in großen Teilen etwas Geschwindigkeit vermissen. Trotzdem ist es insgesamt wieder interessanter als sein Vorgänger, „A Feast for Crows“.
Liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich die Martells nicht sonderlich mag. Die Kapitel in Dorne waren einfach zu langatmig und schlichtweg uninteressant.
(Oh ja, das Wetter ist so heiß und das Essen ist so scharf … und oh wie verliebt Ser Arys nicht in die die eine da ist und ach, es ist doch so verboten und bla … dazwischen die endlos schmerzenden, geschwollene Gelenke von Prinz Doran und blabla. Sogar, dass seine Töchter und Nichten, oder wer auch immer die alle sind, ja ach so hübsch und gefährlich sind, während sie die ganze Zeit praktisch halb nackt herumlaufen, interessiert da bald niemanden mehr. Außerdem war ihr Plan betreffend Prinzessin Myrcella im Endeffekt für'n Arsch, und dabei sind sie nichteinmal weit damit gekommen.)
Schlussendlich lassen sich die Martellzicken und Sandbitches weiter vom Prinzen hinhalten, der mehr oder weniger gemütlich auf die Rückkehr von Quentyn warten will, welcher auf der Suche nach Daenerys ist. DAS war im Prinzip das einzige spannende Stück Information aus allen Dorne-Kapiteln in Buch 4. Es lässt auf mehr hoffen. Stattdessen ist Quentyn und seine „Gang“ in Buch 5 nur eine kleine Gruppe von farblosen Charakteren, die nicht viel zu sagen haben und sich ansonsten vor allem durch Leichtsinn und Überheblichkeit auszeichnen (Besonders das mit den Drachen. Was sollte das denn werden? Pff.). Oberyn the Red Viper war der einzig interessante Martell, nur muss die Betonung eben leider auf „war“ gelegt werden.
Ansonsten … Tyrion kann (glücklicherweise :D ) seinen Mund nicht halten, erlebt wieder viele, viele Abenteuer und es findet sich sogar sowas wie eine kleine Freundin für ihn. Find' ich süß.
Weniger toll finde ich, dass sich Daenerys so für ihren Frieden prostituiert, der ihr dann erst recht fast alles kostet, wofür sie so lange gekämpft. Das Bisschen, das übrig bleibt, verliert außerhalb der Stadtgrenze Meereens seine Gültigkeit. Aus drei vermeintlich befreiten Städten werden ein Aschehaufen, ein übermächtig wirkender Gegner und ein goldener Käfig. Dany knickt durch das um sie herrschende Chaos immer weiter ein. Sie wird vom Spielleiter zu einer simplem Figur degradiert und scheint sich damit beinahe abzufinden. Tja, bis … .
Dafür tritt Jon Snow stärker als je zuvor in den Vordergrund. Als Lord Commander der Night's Watch bleibt ihm auch nicht viel anderes ürig. Jon ist nicht unbedingt einer meiner Lieblingscharaktere, aber in Buch 5 auf dem besten Weg dahin. Irgendwie kommt er da erst so richtig in Fahrt. Tja, bis … .
Ich kann selbst nicht genau erklären warum, aber seit Buch 3, „A Storm of Swords“ sind mir die Ironborn immer mehr ans Herz gewachsen. Die eisenharten, windgetrockneten Drowned Men mit ihren Schiffen; die Mischung aus Stolz, Ehrgefühl, Religion, Freiheit und der immer wieder etwas durchschimmernden piratenähnlichen Moral in Verbindung mit einer sehr verdrehten, oftmals ziemlich makaberen Version von Seefahrerromantik. Ich mag das. Hauptverantwortlich dafür sind vor allem Asha, Victarion und Damphair. Gleichzeitig sind die Drowned Men, was den Härtegrad betrifft, alleine schon wegen ihres Initiationsritus kaum zu überbieten.
“What is dead may never die, but rises again harder and stronger.”
Sobald man mal weiß, was dahinter steckt, bekommt man ein ziemlich gutes Bild davon, mit wem man es zu tun bekommt, wenn man sich mit ihnen anlegt. Nur Ranger der Night's Watch, die eine gewisse Zeit nördlich der Wall verbracht haben, und erfahrene Free Folk-Kämpfer können sich meiner Meinung nach auf eine ähnlich hohe Stufe stellen.
Was mir immer mehr auffällt ist, dass man in der Serie leider die verschiedenen Kronen nie zu sehen bekommt. Vor allem Robb Starks Schwertkrone aus Eisen und Bronze und die Driftwood Crown der Ironborn wären interessant.
-
22:23 Uhr
GO VARYS!
Wäre auch zu schade gewesen, wenn der Master of Spiders weiter verschollen geblieben wäre. UND er hat deutlich an Badassitude zugelegt. Sehr feine Sache, das. ^^
Frage mich nur, in wie weit das alles stimmt, was Stannis betrifft. Sollte neben Jon Snow nicht wenigstens Kings Landing ebenfalls bereits davon erfahren haben?
Was machen die Boltons und wie sieht's nun zwischen den Freys und deren notgedrungenen Verbündeten (Lord Manderly etc.) aus?
Wie sind die Greyjoy-Geschwister davongekommen?
Wie sieht der weitere Plan an der Wall aus?
Wohin ist Davos unterwegs?
Was tut sich im Vale und wie reagiert Littlefinger auf die Ereignisse?
Wie geht’s nun in und um Meereen weiter und wie mischen die Ironborn vor der Küste bzw. Tyrion vor den Stadtmauern da mit?
Was hat Brienne mit Jamie vor?
Daenerys? Samwell? Osha?
In Buch 6 wird sich jedenfalls wieder einiges ändern.
_____
Mittwoch, 22. Januar 2014, 16:03 Uhr
House M.D., Staffel 4. Insgesamt meiner Meinung die beste Staffel, mit der höchsten Dichte an guten Folgen. Leider nur 16 Episoden, wegen dem damaligen Authorenstreik.
Houses Performance Review für Cuddy:
“Your treatment of patients is non-existant, because you're not a doctor, you're an administrator.
Your management of employees is … well, let's face it, they're outside carrying signs.
You act like your employees should fear and respect you, but your eyes tell us … actually your eyes tell us nothing, 'cause we're looking at your boobs. Which should tell us that you're desperate to have someone jump on you and tell you they love you, one grunted syllable at a time.
What you want, you run away from.
What you need, you don't have a clue.
What you've accomplished makes you proud, but you're still miserable.
Please sign.”
_____
Montag, 17. Februar 2014, 3:01 Uhr
Wow, habe mich doch mal dazu durchgerungen die Xbox wiedermal anzuwerfen.
„Halo 4“ ist ganz nett, aber bis jetzt nicht sonderlich berauschend, ähnlich wie Reach. Hübscher als Reach, aber abwechslungsärmer. Story und Atmosphäre packen mich bis jetzt (ca. die ersten 3 Stunden) nicht wirklich. Cortana ist wiedermal der einzig interessante Charakter, aber mit ihr tut sich am Anfang eben nicht viel. Glücklicherweise hat sie noch immer die selbe dt. Synchronstimme wie schon seit Beginn der Serie auf der alten Xbox. Seltsamerweise ist auf der PEGI-Version wieder nur die dt. Synchro drauf. Warum machen die sowas? Warum pressen die für A und CH eine eigene PEGI-Version und lassen dabei die engl. Synchro weg? Ist doch ein unnötiger Aufwand für die beiden verhältnismäßig kleinen Märkte, da die PEGI offiziell in D ja nicht zum Verkauf angeboten werden darf, solange kein USK-Logo drauf ist. Warum also die dt. Synchro nicht einfach auf die UK-Fassung mit draufpressen? Leider wird der Wunsch nach einer standardisierten PEGI-Fassung für ganz Europa wohl ein ewiger Traum bleiben. Denn eine Variante inkl. allen Synchronisationen (englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch etc.) wird sich so schnell auf keinem Speichermedium ausgehen. Aber man könnte doch die verschiedenen Lokalisierungen zum Download anbieten.
Egal. „Halo 4“ kämpft jedenfalls auch wieder mit den seit dem ersten Teil bekannten, aber noch immer nicht gewohnten Kontinuitätsfehlern, die leider in noch sehr vielen Shootern zum Alltag gehören, und ich frage mich ernsthaft warum. Ich kann doch nicht der Einzige sein, den es stört, wenn ich eine Mission mit einem bestimmten Waffen-/Ausrüstungsset abschließe, und die nächste Mission mit einem anderen, mir vom Spiel vorgegebenen Set beginne, obwohl laut Timeline des Spiels zwischen den Missionen gerademal ein paar Sekunden vergangen sind. Man befindet sich auf einer fremden Welt und geht lediglich durch ein noch nie zuvor gesehenes Portal, das einen nur von A nach B bringen soll und einem dabei jedoch auf magische Weise die halb leergeschossenen Allianzwaffen und die optische Tarnung gegen volle Armeebewaffnung, zwei Granaten und einen Energieschild ersetzt. Warum macht man sowas? Ich mag das ganz und gar nicht. Wenn ich mich neu ausrüsten will, dann mach ich das auch, verdammt. Liegt ja schließlich genug Zeug herum. Irgendwelchen Schrott aufgezwungen zu bekommen kann ich überhaupt nicht leiden. Außerdem stört's den Spielfluss, finde ich. Ich werde einfach kurz aus der Atmosphäre raus- und zurück in die Realität geworfen, in der schon wieder irgendwelche Kleinigkeiten nicht stimmen, und muss mich kurz erneut orientieren und ins Spiel zurückfinden. Pfui. Zusätzlich verschärft es den Blick auf eventuelle andere kleine Fehlerchen.
Zum Beispiel: Der Satellit des Didakten macht sich auf zur ca. 77km entfernten Absturzstelle der Infinity, mit einer Geschwindigkeit, die erahnen lässt, dass er den Weg in etwa 10 Sekunden zurücklegt. Der Master Chief verfolgt ihn zu Fuß (zumindest wird keine Benutzung eines Fahr- und/oder Flugzeuges oder eines Portals angedeutet), über Berg und Tal. Als er nach (von mir äußerst optimistisch geschätzen) 19 Stunden bei der Infinity ankommt, ist mit dem Schiff noch immer praktich nichts passiert; die Allianz scheint ebenfalls erst eingetroffen zu sein. Fragt man sich natürlich, was die die ganze Zeit gemacht haben. Glaubwürdigkeit und Bedrohlichkeit der Gegner ist somit dahin, und sämtlicher Stress ist aus der Situation damit ebenfalls raus.
Ich hoffe echt, dass wenigstens die Geschichte um Cortana das Spiel am Ende spielenswert erscheinen lässt.
_____
Dienstag, 18. Februar 2014, 6:13 Uhr
Irgendwas fehlt mir bei „Halo 4“.
Gewisse Fahr- und Flugsequenzen könnten ruhig etwas umfangreicher sein. Vor allem die mit dem Pelican (hat mich an „Dropship“ auf der PS2 erinnert; auch ein sehr geiles Spiel). Außerdem ist sehr viel dabei, das einen an Mass Effect (besonders an den 3. Teil und generell die ganze Protheaner-Hintergrungstory. In Halo schimpfen sie sich Prometheaner; wie kreativ … nicht. Ich meine, geht’s noch offensichtlicher?) und sogar an die alten Turok-Teile vom N64 erinnert (in einer Art Nexus durch ein Portal gehen, um am anderen Ende etwas zu erledigen, danach wieder zurück in den Nexus und durch das nächste Portal … naja, das haben auch schon viele vor Turok gemacht, z.B. Oddworld). Die Sache mit Cortana kommt nun endlich ein wenig in Schwung, nur habe ich das Gefühl, das ich schon wieder so ziemlich am Ende des Spiels angekommen bin. Und was macht ein anderer Spartan da (Sarah Palmer)? Hieß es nicht immer, dass das Spartan-Projekt auf Reach komplett ausgelöscht wurde und der Master Chief der Letzte ist? Noch dazu wird die Frau bis jetzt komplett links liegen gelassen. Die steht nur hin und wieder am Rande mit dabei und hat keinerlei tragende Rolle. Wozu also überhaupt einbauen und dann auch noch einen Spartan aus ihr machen, was sie eigentlich vollkommen unnötig interessant erscheinen lässt?
_____
Mittwoch, 19. Februar 2014, 19:31 Uhr
Enttäuschend.
„Halo 4“ ist enttäuschend. Zwar nicht so direkt in-your-face disappointing wie „Halo 2“, aber ausreichend. Trotz der Geschichte um Cortana bietet das Spiel kaum etwas, das einen auf emotionaler Ebene mitreißt. Liegt wohl daran, dass es bis auf Cortana keinen nennenswerten Charakter gibt. Die KI ist die Einzige, die überhaupt sowas wie einen Charakter besitzt, und die man deswegen auch als einzige so beschreiben kann. Der Master Chief sagt ohnehin zu allem nur ja und amen; der ist nur als Transportmittel und für die physikalische Manipulation von Gegenständen zuständig – also alles, was Cortana selbst nicht tun kann. Und wenn sie in den zukünftigen Teilen jetzt nun mehr oder weniger wegfällt, dann werden diese für mich komplett uninteressant, auch wenn das Spartan-Programm anscheinend noch immer in vollem Gange ist.
Doch auch sonst wird man vom Spiel nicht sonderlich hineingesaugt. Die allgemeine Präsentation schafft es nicht, das Spielerlebnis in irgendeiner Weise zu intensivieren. Es rauscht relativ banal an einem vorüber; es ist nichts wirklich außergewöhnliches enthalten oder besonders gut in Szene gesetzt. Selbst wenn sich zwischenzeitlich mal kurz der Soundtrack in den Vordergrund schummelt, fällt einem dabei nur auf, wie belanglos er sonst vor sich hindudelt. In meiner Liste der Halo-Spiele teilt sie „Halo 4“ somit den dritten Platz mit Reach. (Platz 1: „Halo – Combat Evolved“; Platz 2: „Halo 3“; weeeeeiiit abgeschlagener Platz 4: „Halo 2“, „Halo Wars“ und ODST.)
-
Habe ich eigentlich schonmal irgendwo meine Theorie festgehalten, warum alle (inkl. mir) nicht anders können, als auf „Knights of Cydonia“ von Muse abzufahren?
Der Song verbindet 3 Grundelemente, die er in seinem Sound verbindet: 70er Jahre Spaghetti-Western, 80er Jahre SciFi-Trickfilmintros und „Die unendliche Geschichte“. Das ist der Awesomeness-Hattrick, da es wohl in der ganzen Welt so schnell niemanden gibt, der nicht mindestens eines dieser drei Dinge irrsinnig genial findet und dementsprechend mit einer positiven Emotion verbindet. Man kann also nicht anders, als den Song aus irgendeinem vermeintlich unerklärlichen Grund zu mögen. Bekommt man einen Track mit so einem Sound hin, hat man also praktisch schon gewonnen und muss sich um den Erfolg fast keine Gedanken mehr machen, da der sich automatisch einstellt.
_____
Donnerstag, 20. Februar 2014, 8:21 Uhr
Seltsam zu beobachten, wie sich Details des Princeton Plainsboro Krankenhauses in „House M.D.“ über die Jahre unangekündigt veränderten. Manchmal sind es nichteinmal nur Details, sondern der halbe Grundriss des Gebäudes bzw. einiger Räume.
Wilson hat größtenteils noch kein Büro in der ersten Staffel (außer in einer Folge, in der es am Arsch des Krankenhauses versteckt ist). Anstelle seines Büros neben dem von Houses Team ist ein Durchgang, wenn man von Houses Büro rechts raus, den Gang runter, und nochmal rechts um die Ecke geht.
Der Fahrstuhl ist zu Beginn ebenfalls noch nicht einfach nur den Gang geradeaus nach vor, wenn man von Houses Büro rechts rausgeht. Da ist eine Nische in der Wand, die mit einem Tisch und Stühlen eingerichtet ist, und der Fahrstul ist leicht links um die Ecke.
Links von Houses Büro ist am Anfang der Serie noch ein Durchgang unter dem „Whitherspoon Wing“-Schriftzug (In einer Folge der zweiten Hälfte der ersten Staffel ist Houses Büro fehlerhafterweise einmal im „McCormick Wing“.). Später ist da nur eine Wand.
Cuddys Büro hat noch kein Badezimmer, ja noch nichteinmal eine Tür (aus ihrer Sicht) links von ihrem Schreibtisch.
House hat zu Beginn eine andere, kleiner wirkende Wohnung, mit einem Kamin zwischen den beiden Wohnzimmerfenstern. Ich glaube, daraus wird später Wilsons Wohnung.
_____
Samstag, 22. Februar 2014, 5:43 Uhr
Die meisten Umbauten des Princeton Plainsboro finden also zwischen der ersten und zweiten Staffel statt ← gerade bemerkt.
Der Stiegenaufgang im Erdgeschoß, links neben den Fahrstühlen, ist ab der zweiten Staffel verschwunden bzw. verbaut, und Wilsons Büro ist nun da, wo es hingehört. Der Durchgang direkt neben seiner Bürotür ist mir allerdings noch nie aufgefallen.
House hat nun auch seine endgültige, etwas geräumiger wirkende Wohnung mit dem Kamin vor der Couch, zwischen dem Flügel und der Küchentür, und nichtmehr zwischen den Fenstern. Das Apartment und Teile der Einrichtung haben mir immer schon gefallen. Besonders die Ledercouch und der alte hölzerne Küchentisch.
Einer der wenigen Gegenstände, die wirklich seit der ersten Folge von Anfang bis Ende dabei sind, ist der rot-graue Filzball auf Houses Schreibtisch. Wilsons „Vertigo“-Poster hält auch acht Staffeln durch. Komischerweise wird die verstümmelte weisse Gibson Flying V nach der ersten Folge der vierten Staffel nie wieder gesehen.
_____
Sonntag, 23. Februar 2014, 3:29 Uhr
Gerade wieder mit „Iron Sky“ fertig geworden. Bester schlechter Film, den ich kenne! Und natürlich ist das nicht im Geringsten sarkastisch oder sonstwie abwertend gemeint.
Man sagt zwar, dass zuviele Köche den Brei verderben. Aber was, wenn der Brei von Anfang an als Schrott konzipiert wurde? Dann ergibt Minus und Minus wohl Plus. Sprich: Die Unmengen an Investoren, Sponsoren und sonstige Anteilhaber und deren Ideen und Forderungen scheinen nur positiv zur Qualität des Projektes beigetragen zu haben bzw. haben sich die sicherlich äußerst zahlreichen negativen Aspekte gegenseitig größtenteils aufgehoben.
Damit hat's „Iron Sky“ schlussendlich auf Anhieb mühelos geschafft „Godzilla – Final Wars“ von meinem Thron der Trash-Filme zu stoßen. Von sowas will man mehr.
-
22:11 Uhr
„Luther“ enttäuscht nicht. Ab der ersten Folge der 3. Staffel schon nicht. Grausam und düster wie eh und je.
_____
Montag, 24. Februar 2014, 1:09 Uhr
Bis zum Ende der dritten Episode war ich ja ehrlich gesagt auf der Seite des, ich nenne ihn jetzt einfach mal, „Justifyers“. Leider mutiert er am Ende zu einem hitzköpfigen, idiotischen 08/15-Rächer. Schade, schade.
-
2:31 Uhr
“So, now what?”
Alice ist wieder supergut drauf. Kleine Randnotiz: nette Stiefel, aber die kurzen Haare sind ein wenig gewöhnungsbedürftig. Steht ihr gut, aber … naja, eben ein wenig gewöhnungsbedürftig.
Soweit ich weiß, sollte es dann noch einen abschließenden Fernsehfilm von „Luther“ geben. Keine Ahnung, ob's den schon gibt oder der erst kommt, oder ob die Pläne inzwischen wieder geändert wurden.
_____
Montag, 24. Februar 2014, 21:23 Uhr
„Rage“ reißt mich ja jetzt nicht unbedingt um.
id Software war mit dem Spiel ein paar Jahre zu spät dran. Gut, es sieht hammermäßig aus. Aber spielerisch bietet es nichts, was man nicht seit „Fallout 3“ oder „Borderlands“ schon besser gesehen hat. „Rage“ kann man ruhig als eine Mischung der Beiden bezeichnen. Dabei muss man allerdings sämtliche Rollenspiel-Anteile wegrechnen. Was übrig bleibt, ist ein überaus gutaussehender pseudo-Open World Shooter, der jedoch sonst nicht allzu viel Wert auf eine ausgefallene Präsentation, Story, Atmosphäre, Glaubwürdigkeit und irgendeine Art von Innovation legt.
Warum spreche ich gerade Glaubwürdigkeit an?
Einer der Gründe, warum ich spiele, ist, weil ich in eine andere Welt eintauchen möchte. Realitätsflucht, Eskapismus. Ich möchte eine Geschichte nicht einfach nur erzählt bekommen, ich möchte mich von ihr einfangen lassen. Dazu ist es wichtig, dass die fiktive Welt wie aus einem Guss, in sich schlüssig wirkt, damit man sich in die Fantasiewelt fallenlassen kann und nicht durch unpassende Details zurück in die Realität geprügelt wird. „Rage“ schafft es leider schon in den ersten Stunden nicht, die Illusion einer anderen Welt aufrecht zu erhalten. Ich rede hier nicht von ein paar kleineren technischen Bugs, sondern störend auffallenden Widersprüchen in der Spielwelt selbst. Ich meine, 106 Jahre nachdem ein Meteor die Erde verwüstet hat kommt der Spielercharakter aus einer „Arche“, in der er die ganze Zeit in Kryostase verbracht hat, und wird kurzerhand zur letzten Rettung der Siedler des Ödlands, die sich ohne den Spieler plötzlich nichteinmal mehr um die eigenen Vorräte kümmern können. Dabei geht’s nicht um ein wenig Hilfe und Unterstützung; es geht um reine Solomissionen des Spielers um die Grundversorgung der Bevölkerung zu sichern. Fragt man sich doch, wie die Leute bis jetzt überlebt haben. (Ich nenne es jetzt einfach mal das „Half Life Paradoxon“, das sich dadurch beschreibt, dass die gesamte Welt erbitterten Widerstand gegen was auch immer leistet, und tapfer kämpft um sich das Überleben zu sichern … solange man nicht hinsieht, weil sie sich im Wahrnehmungsbereich der Spielfigur plötzlich als zu blöd zum Kacken herausstellt. Alleine die Fähigkeit des spielbaren Charakters, eine Waffe in die Hand zu nehmen, scheint ihn in den Augen seiner Mitmenschen schon fast als überqualifiziert darzustellen, wodurch er innerhalb von Sekunden zu DEM Auserwählten erklärt wird. Dass er dabei stumm und genügsam jeden Auftrag ohne Widerworte oder sonstige Gegenwehr annimmt, wird dabei wohl eher als geheimnisvoll als seltsam aufgefasst. Man spielt den Mittelsmann und Lakaien für alles und jeden, bekommt jedoch, warum auch immer, außerordentliche Führungsqualitäten zugesprochen, da man schließlich einfach ALLES erledigt bekommt. Inkonsequenterweise hat man als Spieler ja oft erst gar nicht die Möglichkeit, Auftraggeber unbefriedigt zurückzulassen.) Danach drücken einem die Siedler als Belohnung Waffen in die Hand, die aussehen wie frisch aus der Fabrik … nach 106 Jahren in der Wüste, während eines ständigen Kampfes gegen Banditen, Mutanten und „die Regierung“ … ja, ne, is' klar.
Was mich ebenfalls an manchen Spielen immer wieder stört ist, dass man keinen weiblichen Charakter erstellen/spielen kann. Besonders in „Rage“ macht es für mich absolut keinen Sinn, dass dieses „Feature“ (Es stellt nunmal keinen Standard dar. Traurig, aber wahr.) fehlt. Bis auf einige Animationen der Hände, z.B. beim Nachladen oder Ein- und Aussteigen in bzw. aus Fahrzeugen, den Atemgeräuschen beim Laufen und unter Beschuss, und dem Charaktermodell, das in Fahrzeugen sitzt, wäre praktisch keinerlei Änderung notwendig gewesen. Die Alternative wäre sich doch auf den drei (3!) DVDs sicherlich auch noch ausgegangen, oder? Spielerisch und storytechnisch macht's keinen Unterschied, ob man nun als Typ oder Frau rumläuft. Noch dazu ist der Held sowieso stumm und beteiligt sich, bis auf eine kurze Szene im Intro, nicht an Dialogen. Wenn's also ohnehin praktisch egal ist, warum baut man dann nicht ein weibliches Charaktermodell mit ein?
Andererseits, wenn's egal ist, warum reg' ich mich drüber auf? Ich spiele eben lieber mit Frauen. Is' so, bleibt so, und geht sicher nicht nur mir so. Wenn ich keine andere Wahl habe, dann muss der Typ irgendwas interessantes an sich haben (z.B. seine Hintergrundgeschichte, Charakterzüge oder irgendeine besondere Fähigkeit), damit's mir nichts mehr oder dementsprechend weniger ausmacht. Das ist aber leider in „Rage“ nicht der Fall.
Überhaupt sind Frauen in dem Spiel nur äußerst spärlich anzutreffen. Ich habe mich bis jetzt in zwei Siedlungen und einer Stadt umgesehen. Männer trifft man an jeder Ecke, manchmal auch in kleinen Gruppen. Die vier (4!) Frauen, die ich bis jetzt angetroffen habe, grundeln jeweils immer alleine irgendwo herum. Die Gegner sind sogar noch ärmer dran, denn die sind ALLE männlich.
Soviel zum Thema Glaubwürdigkeit. Ich bin sicher, ihr versteht.
Die grobschlächtige, wie in den meisten Fällen leider nicht weiter nennenswerte deutsche Synchronisation (habe mir nur die USK-Version von einem Freund geborgt) tut ihr Übriges, um den ziemlich durchwachsenen Eindruck der ersten paar Stunden „Rage“ noch zu untermauern. Wenn man sich die Synchronisationsarbeiten schon antut, warum macht man's dann nicht gleich ordentlich? Ist es wirklich notwendig, dass absolut jeder Gegner die selbe Stimme hat? Muss das sein, dass selbst die geringsten Anflüge von Emotion in der Stimme aufgesetzt wirken, sofern sie nicht schon im Keim erstickt werden?
Dabei frage ich mich immer, wo der Fehler liegt. Würde mich interessieren, ob da die Sprecher oder die Aufnahmeleiter bzw. die Synchronstudios als Ganzes versagen. Manchmal klappt's, manchmal nicht. Warum funktioniert's zum Beispiel bei „Fallout 3“, den Mass Effect- und Bioshock-Spielen (Letzteres trotz seltsamen Fällen der Nicht-Übersetzung, wie etwa Elizabeths: „Oh, da ist ein Lockpick.“, in Infinite.) zu weiten Teilen in „Deus Ex – Human Revolution“ (Doug & Carrie _\m/ ) und sogar der Legacy of Kain- und Gears of War-Reihe, aber nicht bei Spielen wie „Borderlands 2“ oder nun eben „Rage“? (In dem Zusammenhang drängt sich mir auch immer die grausame Erinnerung an die dt. Synchro von „Metal Gear Solid“ in den Kopf und jagt mir kalte Schauer einer Anwiderung of Doom über den Rücken.) Versteh' ich nicht.
_____

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Irgendwelche Gedanken, Meinungen, Wünsche, Anregungen?
Any Thoughts, opinions, wishes, suggestions?