S Pink Premium Pointer Bio-Tagebuch (nur 3% Fantasie): Mai 2015
People used to remind me that "not everything's either black or white", but that doesn't mean they don't exist.
Because, where is all that grey coming from?

Dienstag, 26. Mai 2015

Und noch mehr Tagebla

Samstag, 23. Mai 2015, 08:30 Uhr
Ich komme mit den Büchern nicht so recht voran. Das liegt aber nicht unbedingt an den Geschichten oder den Charakteren. Ich kann dabei eben nicht wirklich abschalten, komme aus der Realität nicht raus.
Seitdem ich aus den selben Gründen praktisch nichtmehr spiele, vermisse ich ein Hobby, das mich einfach abschalten lässt und das sich nicht nach Ablenkung/Abwarten anfühlt.

Dafür habe ich allerdings einen neuen Lieblingsfilm dazugewonnen, "Kingsman".
Scheiße, geht der Film ab. :D
Die Mischung aus "James Bond"- und "Charlie's Angels"-Filmen, die mich teilweise auch ein wenig an "Equilibrium" erinnert hat, hat mich absolut überrascht, da ich keinen Trailer gesehen hatte und nur von ein paar Leuten den Namen vernommen hab. Keine Ahnung eigentlich, warum ich ihn mir angesehen hab', aber ich steh' einfach total auf so übertriebenen Trash, der sich selbst nicht so ernst nimmt. (Vielleicht sollte ich "Guardians of the Galaxy" doch auch mal'ne Chance geben.)
Was mich von der technischen Machart her vor allem beeindruckt hat, war die Kameraarbeit und die Schnitte in Verbindung mit der Choreographie der Kampfszenen und den digitalen Effekten.

Montag, 18. Mai 2015

Noch mehr TageBla

Freitag, 15. Mai 2015
Wenigstens das Schlafproblem wäre vorerst überbrückt.
Die neuen Medis (Quentialan 25mg; im Prinzip = Seroquel) machen etwas schläfrig und halten den Mindfuck beim Einschlafen fern. (Tränenloses Einschlafen - ein Luxus) Das Durchschlafen unterstützen sie auch ausreichend, sodass ich nicht lange wach bin, sollte ich dennoch mitten in der Nacht mal aufwachen. Dabei verspüre ich bisher noch keinerlei Nebenwirkungen. Win/Win.

Ansonsten ist mit meiner Langeweile hier schon so weit gekommen, dass ich mir, wie letztens schonmal erwähnt, Bücher bestellt habe. Die sind inzwischen angekommen und zumindest mit "The Farseer - Assassin's Apprentice" habe ich bereits zu lesen begonnen. Es liest sich bisher sehr angenehm, auch wenn ich den ersten Kapiteln, die die "Abenteuer" eines kleinen Jungen erzählen, teilweise noch nicht viel abgewinnenen konnte.
Doch das Letzte, was ich las, war GRRMs "A Dance with Dragons" vor etwa eineinhalb Jahren. Jetzt tut es gut, immerhin etwas zu lesen, bei dem nicht seitenlang das Essen oder die Kleidung der Leute beschrieben wird. XD

Sonntag, 10. Mai 2015

Critical Hit - Near Miss

Sonntag, 10. Mai 2015, 00:59 Uhr
Es war ein Fehler, auf das Metal-Konzert zu gehen.
Als Dank wird mein Verstand gerade so richtig schön von den Geistern meiner Vergangenheit durchgefickt, obwohl ich einfach nur schlafen will.

Lina war natürlich mit ihrem Freund dort. Das hatte ich erwartet und das war auch nicht das Problem, das ich mit dem Abend habe. (Ich mag verstört sein, aber mein Verstand wurde noch nicht komplett aus dem Konstrukt geschossen, dass die Allgmeinheit als ihre Realität akzeptiert.)
Die Location und die ganze Situationen brachte Erinnerungen an damals, an die KWT in Tulln, Claudi und den den Rest verstärkt hervor. Nur eben mit einem Unterschied: Bis aus auf das Pärchen, das vor mir stand, war ich alleine dort.
Das Pärchen, Lina und ihren Freund zu sehen, kann ich ebenfalls als nicht sonderlich angenehm beschreiben. Das Einsamkeitsgefühl und der damit verbundene Schmerz in der Brust wurde dadurch angefacht und lässt mich das Loch in mir vor allem jetzt so richtig spüren, wo ich alleine im Bett liege und nun bald eine Stunde vergeblich versuche enizuschlafen. In solchen Momenten wird mir besonders klar, dass ich nichts und niemanden habe, der mich auffangen könnte, wenn ich wiedermal falle. Ich kann mich weder in ein Hobby noch in die Arme eines geliebten Menschen flüchten, mich darin fallen lassen, mich darin verlieren. Hier ist nur dieses tiefe, schwarze, stille Loch, und darin nichts weiter als ich, meine Verzweiflung und meine Tränen.

Samstag, 9. Mai 2015

Tagebla & Ödester Samstag ev0r

Freitag, 8. Mai 2015
Man fängt an, sich an Kleinigkeiten zu hängen, um irgendwie Motivation aufzubringen, doch noch weiterzumachen. So wie diese Sache mit Lina, meiner Sozialarbeiterin. (Ich brauchte endlich einen Namen für sie. Und der passt ganz genau - aus Gründen. ;) )

Heute habe ich mich irrsinnig gefreut, dass ich ihre Privatnummer anscheinend "freigespielt" habe. :D
An einen Zufall oder gar einen Normalfall, wie sie es nennt, glaube ich nicht, denn im Normalfall wird lediglich ihre Arbeitsadresse mit der Firmentelefonnummer an ihre Mails angehängt. Nicht heute. Plötzlich stand da eine andere Adresse und Tel.Nr., warum auch immer ... egal. ^^
Punkt ist,  es lässt mich weiter auf Hoffnung hoffen, weiterhin nach vorne sehen. Es lässt sich durch solche Dinge das Jetzt besser ertragen, selbst wenn die Geschichte möglicherweise vielleicht wahrscheinlich eventuell nicht über eine Freundschaft hinausgehen wird.
Soweit ich weiß hat sie einen Freund und momentan mit ihrem Ex-Mann zu tun, wegen Streitereien um die Kinder usw.. Sie hat also derzeit genug um die Ohren. Das sind alles Barrieren, wegen denen es nicht auf eine Partnerschaft hinauslaufen kann.. Eine weitere bin ich selbst. Ich hab schließlich auch genug auf dem Teller, um mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Noch dazu sehe ich mich der Verantwortung nicht gewachsen, auf Dauer zum Teil natürlich auch für die Kinder verantwortlich zu sein. Hölle, ich wäre doch selbst nichts anderes, als das 3. Kind, um das sie sich kümmern müsste. Und zu guter letzt weiß ich ja noch nichtmal, wie sie die Sache sieht und weshalb der Kontakt zwischen uns überhaupt besteht. (Ich bin echt nicht gut in solchen Freundschaftsdingen.)
Und ja, verdammt, ich weiß selbst wie bescheuert sich das alles lesen muss, dass ich so viel hineininterpretiere und drüber nachdenke. Aber ich fühle mich nunmal so einsam und verunsichert, dass ich jegliches Interesse an meiner Person sofort als spezielles Interesse ansehe, weil ich den Umgang damit einfach nicht gewohnt bin oder wenn, dann nur tiefsitzende schlechte Erfahrungen damit gemacht habe.
...
Es ist so fucking anstrengend.
Alles braucht immer einen Grund und ein klar erkennbares Ziel. Zerdenken, alles zerdenken. ... Und ich wiederhole mich schon wieder, was es nicht unbedingt leichter macht.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Tagebla und mehr Bla

Montag, 4. Mai 2015
Meine Träume halten mich die letzten Tage schon wieder geistig beschäftigt.
Die Gedanken, Erinnerungen und Gefühle rund um den 1. Mai lassen mich schon wieder nur Schrott träumen. Alles Frauengeschichten, die grob so ablaufen, wie es damals passiert ist. Die Einsamkeit, meine Sehnsüchte und das Verlangen spielen Spielchen mit mir. Seltsamer...ne, glücklicherweise bleibt der anschließende ganztägige Mindfuck aus. Ich verbuche das unter Progress.

17:08 Uhr
Habe soeben 2 Bewerbungen für einen Job als Lagerarbeiter/Kommissionier und einen als  Teilzeit-Tankstellenkassierer abgeschickt. Mal sehen, was draus wird. Mir missfällt eben der Gedanke, jetzt nochmal eineinhalb Monate größtenteils Tatenlos rumzusitzen. Die Nachprüfung für den Taxischein ist am 19., schriftlicheen Bescheid über das Ergebnis bekomme ich erst eine Woche später, und nach Beantragung des Ausweises dauert es nochmal 2 Wochen, bis er mir ausgehändigt werden und ich zu arbeiten beginnnen kann. Dann ist es bereits Mitte Juni.
Wenn ich bis dahin nur Däumchen drehe, dann fällt mir bestimmt die Decke auf den Kopf. Schlimmer noch: ich könnte in ein Loch rutschen und dort in der Dunkelheit wieder hängenbleiben.

Morgen habe ich wieder Gruppentherapie (Letzte Woche hab' ich wegen der Arbeiten rund um ein kleines WG-Grillfest und einer Geburtstagsfeier beinhart drauf vergessen. ^^) und einen Augenarzttermin habe ich auch. Ich bekomm' sicher wieder eine Brille. Irgendwie freue ich mich schon drauf.
Am Donnerstag lass ich mir die Zahnprothesen kontrollieren. Vielleicht bekomme ich sogar komplett Neue. Die Alten müssen aber zumindest unterfüttert werden, weil sie nach der OP angefertigt wurden und durch den Rückgang des Kieferknochens und des Zahnfleisches eben nichtmehr richtig sitzen.
Nächste Woche steht dann der Thermin beim Psychologen an. Bin mir ziemlich sicher, dass die Medikamenten-Dosis erhöht werden muss. Die Dunkelheit rückt teilweise schon wieder sehr nahe und hält immer länger an.

Samstag, 2. Mai 2015

"Mensch" und Tier

Kopfschmerzen. -.-
Eigentlich hätte der Besuch im Tierpark Haag ja ganz nett werden können, aber leider hat das Wetter nicht wirklich mitgespielt. Es war den ganzen Tag trüb und regnerisch. Eigentlich genau mein Wetter, nur nicht, wenn man die Tiere sehen will, die sich bei sowas gerne in ihre Höhlen und Bauten zurückziehen.
Zweiter "Fehler" war der Anreisezeitpunkt. Wir (eine Hand voll Leute der Wohngemeinschaft, eine aus der Frauen-WG, die Diensthabende Betreuerin und ich) kamen etwas nach Mittag an. Viele Viecher begannen gerade damit, ein gemütliches Nachmittags-Schläfchen zu machen. Well, fuck. :/
Glücklicherweise machten ein paar ihr Nickerchen lieber unter freiem Himmel, sodass die Reise nicht ganz umsonst war. :)

              Am besten haben mir natürlich die Schweinchen gefallen. :3 ^
Aber der Maibaum mitten im Löwengehege war auch nicht schlecht. Den stiehlt so schnell niemand. XD

Freitag, 1. Mai 2015

Tagebuch-Bla und sonstiges...

Freitag, 24. April 2015
Ich muss wohl wirklich die Medikamente neu anpassen lassen. Ich komm' schon wieder nur verdammt schwer aus dem Bett. "Wozu überhaupt?" und "Warum?" nimmt erneut immer mehr Platz in meinen Gedankengängen ein. Motivation lässt stetig nach.
Aber Motivation für was? Ich finde mir kaum noch was zu tun, das ich als sinnvoll erachte. Es fühlt sich wieder alles nur nach Zeitverschwendung, Warten und Ablenkung an.

Mittwoch, 29. April 2015
Wenigstens komme ich wieder zum Schlafen.
Nehme abends nun eins der Trittico (150mg), von denen ich noch eine ganze Packung liegen habe, um müde zu werden. Vor einigen Monaten habe ich sie wegen der Nebenwirkungen abgesetzt, von denen ich nun glücklicherweise beinahe nichts mehr bemerke ... oder nichts mehr merken will, weil sie mich immerhin schlafen lassen.
Das Einschlafen ist zwar noch immer ein kleiner Kampf, doch das Durchschlafen funktioniert jetzt einigermaßen. Aus-dem-Bett-kommen fällt allerdings immernoch schwer.